Und trotzdem: Der Friede wird kommen

Noch vor wenigen Wochen hat Schulleiterin Katja Kranich die Frage beschäftigt: „Wie erkläre ich unseren Schülerinnen und Schülern und ihren Eltern, dass wir gerade jetzt eine Bildungspartnerschaft mit dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge eingehen?“ Im Lauf der vergangenen Jahre habe sie die pädagogischen Angebote des Volksbunds immer mehr schätzen gelernt, insbesondere dessen Unterstützung bei der Friedensreise, die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 9 des Stromberg-Gymnasiums alljährlich für drei Tage ins Elsass führt. Dort besuchen sie historische Denkmäler des Ersten und Zweiten Weltkriegs und dokumentieren ihre Beobachtungen und Erfahrungen in einer Projektarbeit.

Eine Schule, die für die Schüler da ist

Ein geöffneter Tab mit blauem Hintergrund, eine Folie, auf der groß „Herzlich Willkommen“ steht, links in einer Leiste ploppen nach und nach immer mehr Namen auf, in der Mitte des Bildschirms erscheinen gespannte Kindergesichter, man hört vereinzelt Gespräche von Familien mit. Auf diese Weise startete der digitale Informationsnachmittag für Grundschülerinnen und Grundschüler der vierten Klassen über BigBlueBotton, der Plattform für Videokonferenzen, die seit dem vergangenen Jahr in Baden-Württemberg für den Onlineunterricht genutzt wird.

Wenn im Kopf ein Drehbuch entsteht

Ein Smartphone klingelt seinen Besitzer unbarmherzig wach: 6 Uhr! Hastig wird nach Kleidung gegriffen, Schulbuch und Heft werden in den Rucksack gestopft, Cornflakes in eine Schale geschüttet. Die Zahnbürste fällt in den Becher zurück, die Haustür ins Schloss. Die schnelle Schnittfolge und die musikalische Untermalung unterstreichen die morgendliche Hektik. Der Bus biegt in den Nebenweg ein, das Stromberg-Gymnasium erscheint im Morgengrauen. Die Kamera zeigt das muntere Treiben vor der ersten Stunde auf dem Schulhof.